eMule: Der Filesharing-Client im Eselnetzwerk

Filesharing-Client eMule: Das Maultier sucht im Eselnetzwerk nach den passenden Torrents.
Filesharing-Client eMule: Das Maultier sucht im Eselnetzwerk nach den passenden Torrents.
Tauschbörsen sind im Internet äußerst beliebt. Obwohl teilweise erhebliche Urheberrechtsverletzungen im Raum stehen, lassen sich viele von der Nutzung nicht abhalten. Um in den verschiedenen Netzwerken die gewünschten Dateien zu finden, werden bestimmte Programme verwendet. Eines der bekanntesten Filesharing-Programme ist eMule (übersetzt: e-Maultier).

Doch ist die Nutzung von eMule legal? Dürfen Dateien heruntergeladen oder muss bei einem Download über eMule mit einer Abmahnung gerechnet werden? Der folgende Artikel geht näher auf dies und weitere Fragen ein.

Was ist eMule und wie funktioniert es?

eMule und eDonkey

Mule bedeutet Maultier, allerdings handelt es sich bei eMule nicht um ein Tier, sondern um ein Programm, mit dem Dateien heruntergeladen werden können. Ursprünglich sollte es eine Alternative zum inzwischen eingestellten Programm eDonkey (e-Esel) darstellen und wurde auf dessen Basis entwickelt. Heute gilt es jedoch als der am weitesten verbreitete Klient in den eDonkey2000- und KAD-Netzwerken.

EMule ist kostenlos, wird auf dem Rechner installiert und ermöglicht den Zugriff auf Dateien, die auf speziellen Servern im Netzwerk hinterlegt sind. Da der Quelltext des Programms frei zugänglich ist, gibt es zahlreiche Erweiterungen und Modifikationen. Das Programm enthält keine Werbung und nutzt verschiedene Protokolle, um auf das KAD oder einen Server von eMule zuzugreifen.

Auf eMule gibt es Serverlisten, die Nutzern helfen, die gewünschten Inhalte schnell herunterzuladen.
Auf eMule gibt es Serverlisten, die Nutzern helfen, die gewünschten Inhalte schnell herunterzuladen.
EMule stellt eine Serverliste bereit, über die Nutzer einen Server für einen eMule-Download aussuchen. Ist ein Nutzer über das Programm verbunden, erkennt der eMule-Server andere verbundene Klienten, die die gesuchte Datei anbieten.

Der direkte Kontakt zwischen den Klienten findet dann ohne den Server statt. Sind die Dateien dann freigegeben, sind eMule-Downloads möglich, die ebenfalls ohne den Server erfolgen. Beim Herunterladen stellt der Klient die Datei gleichzeitig auch für andere Nutzer zum Download zur Verfügung. Diese Peer-to-Peer-Funktion macht den Nutzer also meist automatisch auch zum Anbieter.

Droht eine Abmahnung bei Nutzung der Serverliste über eMule?

Die Nutzung von eMule und dessen Serverlisten ist legal. Werden jedoch urheberrechtlich geschützte Inhalte widerrechtlich heruntergeladen und über das Programm angeboten, droht eine Abmahnung. Hier liegt eine Urheberrechtsverletzung vor.

In der Regel werden diese von auf Filesharing spezialisierten Kanzleien versandt. Betroffene sollten sich in diesem Fall ebenfalls an einen Anwalt wenden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,02 von 5)
Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.